‘autorengeräusch’ von gestern

Montag, Dezember 15th, 2014
Wien. Erneut.

Wien. Erneut. Gewählte Heimat. Zuhause. Zur Zeit noch ein dunkles, unaufgeräumtes Zimmer. Mein Zimmer. Jemand hat das Fenster offen gelassen. Und das im Dezember.
Dunkel ist es. Mehr schwarz, als grau. Doch die Möbel sind zu erkennen. Schattenhaft. Einige stehen quer oder stapeln sich hoch. Und man weiß von dem einzigartigen Duft, der in jeden ihrer Ritzen wohnt. Dieser ewig süßlich-melancholische Geruch der Verwesung. Zuckersüß und faulig. Jetzt vorübergehend genommen von Staub und Kälte.

Ich wandle durch die Stadt. Folge meinen Schritten. Leben flattert im Wind und wird schnell eine Gasse weiter geweht. An den Wänden Plakate vergangener Euphorien. Violetten Sommern und karierten Oktobern.
Halb blind tastet man sich vorwärts. Traut den wabernden Schatten nicht. Was sich alles in ihnen verbergen könnte: Leere. Fallen. Furcht.

Man kennt sein Zimmer, weiß, wo alles steht. Aber die Farben, die Farben hat man nur in seinem Kopf.
So harre ich aus bis das Dunkel bricht. Bis die Schatten verenden im Morgenlicht.

Samstag, September 20th, 2014
Drive to get off

Susi und ich halten eine Lesung ab – und Moritz schwurbelt dazu auf seinem Synthi. Unter dem Motto “Drive to get off” findet sie im im Rahmen des Anno Literatur SOnntags (ALSO) statt. Am 12. Oktober 2014 um 20:00 Uhr. Alle sind herzlich eingeladen unseren literarisch-musikalischen Geschichten zu lauschen (und ein wenig meinen Geburtstag zu feiern)!

drivetogetoff

Maybe I ride, maybe you walk / Maybe I drive to get off, baby“ (R.E.M.)

Mittwoch, September 10th, 2014
1000 Wörter, zwischendurch

Es gibt mal wieder eine 1000-Wörter-Geschichte. So nebenbei entstanden, da die Lust zum Schreiben wieder zugenommen hat. Respektive die Zeit.

Das Gift der Sterne

dasgiftdersterne_cover_s

Freitag, Mai 9th, 2014
Und natürlich 8 …

… ich hab n Buch gemacht. Inspiriert von meiner Zeit als Pizzabäcker bei einem großen Franchise-Unternehmen. Über das beste Essen der Welt: Pizza! Und über Heimat. Und Freundschaft. Und Liebe. Und Fernweh. Ach, überhaupt einfach ein absolut schönes und amüsanten Buch.

 

buch

 

Jetzt zum Download bei Amazon oder iTunes. Oder die gratis Kurzgeschichten. Oder alles zusammen. Viel Spaß beim Lesen!

Freitag, September 6th, 2013
Eingetütet und abgeschickt

Hmjo, was soll man noch groß dazu schreiben. Mal sehen was kommt.

manuskript

Samstag, Juli 20th, 2013
Die schwarze Katze, Hörvideo

Ebenfalls zwischen Umzugskisten und vollgestopften Müllsäcken habe ich noch meine allererste 1000 Wörter-Geschichte eingesprochen. “Die schwarze Katze im Bistro blanc mignon”. Bei einer wirklich sehr spontanen Aktion mit Nikolaus “Niki” Abit an den Tonreglern. Ganz vielen Dank noch mal und jetzt auf mit den Lauschern:

Donnerstag, Juli 18th, 2013
1000 Wörter special

Mitten zwischen Umzugskartons und Abschiedsstress habe ich noch eine 1000 Wörter-Geschichte geschrieben. Die rudimentäre Gestaltung ist dem momentanen Zeitchaos geschuldet.

Vielleicht fuhr ich, vielleicht gingst du zu Fuß

Dienstag, Juni 11th, 2013
Das Ende ist da

Vom Buch. Nicht von mir oder der Welt. Noch nicht einmal von meiner Zeit in Wien. Letzteres aber bald. Doch gerade habe ich die erste Überarbeitung meines Buches fertig und schon der ein oder anderen Person zum Probelesen gegeben.

Ist auf jeden Fall ein schönes Gefühl, wenn aus einem Berg durcheinander gekritzelter Notizen ein Großes und Ganzes entsteht.

buch_beta1

buch_beta2

buch_beta5

buch_beta4

Freitag, Mai 24th, 2013
Gedankengefetze

koenigsgaerten

Sonntag, Mai 5th, 2013
zum weiter reifen

buch_roh

Für den Moment ist erst einmal Schluss. Also mit meinem Buch. Und auch nur vorerst. Im Februar begonnen, seitdem fleißig recherchiert und geschrieben wird es jetzt nach 175 Seiten mal auf dieselbige gelegt. Das Ende fehlt noch – vom Umfang her kommt also noch einmal ein bisschen was dazu. Aber es hat mir noch nicht behagt, das angedachte Ende und so muss der ganze Trumm wie eine zu grün gekaufte Banane etwas nachreifen. Aber alles in allem wird es schon und im Hinterkopf rumort und rattert es unaufhörlich und man bekommt hier noch eine kleine Idee oder dort noch einen feinen Einfall … Das große Überarbeiten kann also bald beginnen.