Grüße vom Telegraphenamt

Samstag, 1. April
Kommentare deaktiviert für Grüße vom Telegraphenamt

Es gibt ein neues Telegraphenamt in Wien! Natürlich nicht. Aber ein wundervolles Café nebst Pâtisserie im Neunten Bezirk mit dem schön klingenden Namen: „Telegraph“. Die Einrichtung ist dem entsprechend auf Industrial Vintage getrimmt, mit einem sehr schönen Zementfliesenboden. Ebenfalls auffällig ist das Logo mit seinen Morsezeichen. Unglücklicherweise ist es falsch gesetzt und bedeutet nicht „TELEGRAPH“ sondern „T? ELEGRAPH“. Aber sowas fällt nur einem naseweisen Deutschen auf. Oder einem alten Seebären.

Im Hinteren Teil des Ladenlokals befindet sich die Küche, bzw. Pâtisserie. Die Sicht dorthin ist leider durch ein Regal versperrt – wobei das für die Küchencrew ja auch ein Vorteil sein kann.

Die Speisekarte rundet das Telegraphen-Konzept dann auch folgerichtig ab. Es gibt Leckereien aus aller Welt, die allesamt das Frühstückerherz hochhüpfen lassen. Wiener Original, English Breakfast, Shakshuka, Huevos Rancheros (Spiegelei auf Maistortilla mit Bohnen & Avocado), Pancakes und Mettbrötchen.

Ich entscheide mich für „Frigga“, das klingt schwedisch, kommt aber aus Kärnten und ist Polenta mit Speck, Käse und Spiegelei. Sehr lecker das ganze. Am meisten beeindruckt hat mich aber die heiße Schoki! So schön serviert, habe ich sie noch nie bekommen.