Damals, neben der Haustür

DSC_9810_web

Früher, im Haus meiner WG in der Langen Gasse, gab es ein hutzeliges Oma-Kaffeehaus. Nett, aber ich war nur selten drin. Und wenn, dann nur Freitags zum Abverkauf der Mehlspeisen. Heute ist ein anderes Café drinnen. Crème de la Crème, so heißt es und der Name ist Programm. Was da an Törtchen und Pralinen in der breiten Vitrine steht, erinnert nicht ohne Grund an die feinsten Pâtisserien von Paris. Julia, die Inhaberin und Zuckerbäckermeisterin, absolvierte einst ein Praktikum beim Macaroon-Papst Pierre Hermé. Doch nicht nur die süßen Kaloriebomben sind eine Augenweide – das ganze Interieur ist der Hammer und wirklich eine sehenswerte Neuheit in Wien. Roher Putz, viele Blumen und eine Prise Art déco.

DSC_9853_web

DSC_9842_web

DSC_9746_web

DSC_9843_web

DSC_9812_web

DSC_9820_web

DSC_9816_web

Zum Probieren haben wir uns für folgendes entschieden: TARTE AU VANILLE mit weißer Schokoladenganache und CHEESECAKE mit Mango oder Maracuja-Topping (stand nicht an, schmeckte aber in die Richtung). Dazu noch zwei kleine, überaus formschöne Pralinen. Alle vier Köstlichkeiten waren wirklich gut und mit einer absoluten Präzision gemacht. Aber am allerstärksten war das Vanilletörtchen. Wobei auch das Törtchen im Laufe unseres Besuches noch getoppt wurde!

Nicht bei den Abbildungen nämlich ist die Frühstücksprobe, die wir noch naschen durften. Zwei Sorten selbst gebackenes Brot und Striezel mit Marillenmarmelade. Susi und ich sind einhellig der Meinung: Das war die beste Marillenmarmelade, die wir je gegessen haben!

Richtig schade, dass ich seit drei Jahren nicht mehr in diesem Haus wohne.

DSC_9781_web

DSC_9783_web

DSC_9788_web

DSC_9770_web

DSC_9807_web

Absoluter Hingucker: die Lüster! Eine schöne Glühdrahtbirne, Glashänger und als „Lampenschirm“ ein vergoldetes Mehlsieb.

DSC_9845_web

DSC_9761_web

DSC_9763_web

DSC_9753_web

2 Comments

  • Paul
    7 Monaten ago

    ES schaut echt hammer aus und bin schon ganz gespannt jetzt wo sie endlich offen haben, aber zuM alten Oma kaffehaus möchte ich sagen da hast du was verpasSt! Das interieur war nicht einladend und alt aber der gute alte konditor Herr P. War ein Meister! Ich tRäume heute noch von den besten krapfen wiens, den guten zwetschen und marillenkucheN! Diese nette familiäre art war einzigartig!!! Ich war richtig traurig als dieses stück geschichte in der josefstadt für immer seine türen gedchlossen hat!

  • 7 Monaten ago

    @Paul: Vielen Dank für deinen Hinweis! Ja, leider. Ich fürchte, ich habe das nicht wirklich richtig genutzt, das Café. Vor allen „die besten Krapfen Wiens“ hört sich gut an. Manchmal ist das Gute so nah und man sieht es nicht.