inka-cracker

Da ich zwar ein großer Fan von Cookies bin, mir aber die Zucker- und Butterdichte dieser amerikanischen Krümelleckereien schon immer suspekt war, habe ich etwas total neues erfunden: einen Amaranthkeks. Zumindest diesen einen speziellen Amaranthkeks. Meinen. Amaranth ist ein Pseudogetreide aus den Tiefen Brasiliens und weiß selber nicht, wie es geschrieben wird. Entweder mit „th“ am Schluss oder nur mit „t“. Die Suchmaschinen-Meinungen gehen auseinander. Hierzulande wird es vor allen in gepuffter Form an den Kunden gebracht, was meine Kekse so schön lockerleicht und bekömmlich macht. Das Feedback war bisher einhellige Begeisterung. Die, aus meinen eigenen Hirnwindungen gemolkene Rezeptur beinhaltet bis jetzt zwei Geschmacksrichtungen: Vanillemandel, bzw. Limette & Cashew. Weitere hocharomatische und mit sicherer Hand kombinierte Sorten sowie eine designaward-verdächtige Verpackung werden folgen.

1 Comment

  • Moritz
    5 Jahren ago

    Will!