willkommen und abschied

Knapp 600 Kilometer nordwestlich von Wien begrüßten sich gestern Abend meine Schulkameraden zum Klassentreffen. Zum ersten offiziellen nach dem Abitur – damals, vor gefühlten Jahrzehnten. Zugegeben, ich stehe dieser Zeit mit äußerster Ambivalenz gegenüber und könnte nicht sagen, was mir mehr eine Persönlichkeitsstörung verursacht hätte: Das Hingehen oder das Fernbleiben. Die allgemeinen Umstände haben zumindest die Entscheidung für mich abgenommen. Eine meiner Mitbewohnerinnen ist in Kürze mit ihrem Studium fertig und wird sowohl Wien, als auch unsere geliebte WG verlassen. Zeit zum Abschied nehmen. Ganz standesgemäß mit einer Fressorgie und einer Fahrt im Riesenrad. Gestern. In Wien. Im Jetzt.

Danke für das tolle WG-Leben mit Dir, Claudi.

1 Comment

  • laura
    6 Jahren ago

    oooooh, wo hast du das „böse schau bild“ her? kann ich die haben? also die 3 bilder..danke nochmal fürs riesenrad fahren und so..:) liebe grüße ausm westen