Samstag, Mai 8th, 2010 um 17:21 Uhr
behördlich gefräßig

Jetzt ist es amtlich: wir sind die verfressenste WG der Welt. Schon seit einiger Zeit wiesen diverse Begebenheiten, wie stündliches Treffen in der Küche zwecks Nahrungsaufnahme, darauf hin. Oder auch der Plan einer meiner Mitbewohnerinnen, aus Gründen der Figur nur noch drei(!) mal am Tag etwas zu essen. Doch seit heute haben wir den ultimativen Beweis unserer Völlerei. Ein komplettes HOFER-Kassenband, voll mit unseren Einkäufen! Und JA, wir werden im Laufe der Woche noch zwei, drei Mal den BILLA aufsuchen, um Nachschub zu holen.

Diese Massen an Fressalien, die eine maurische Esel-Karawane unter größten Anstrengungen quer durch den neunten Bezirk schleppen musste, langt, um eine mittelgroße Stadt in Deutschland mal locker durch einen atomaren Winter zu wuppen. Alleine unser Rückgeld hätte Griechenland mit einem Schlag aus seiner Kreditklemme befreit.

Wenn es so weiter geht, wird ganz Brasilien bald der Kahlschlag ereilen und ein einsames, in den verbrannten Boden gerammtes Schild mahnen: ,Dieser Regenwald wurde gerodet, um den Schoki-Vorrat der Langen Gasse zu sichern.‘

Und aus der Küche duftet schon der selbstgebackene Käsekuchen einer Mitbewohnerin.

Comments are closed.