Dienstag, November 24th, 2009 um 1:19 Uhr
1. slam, 2. place

Ich habe nun endlich hier in Wien zum ersten Mal bei einem Poetry Slam teilgenommen und gleich den zweiten Platz belegt. Die Platzierung ist besonders schön, da das Preisgeld ein Gutschein für die weltbeste und bereits erwähnte Buchhandlung ,phil‘ ist. Der Einzug ins ,slam b‘-Finale war von meiner Seite gar nicht geplant und so bin ich mit nur einem Text in die Sprach-Schlacht gezogen. Da die Endrunden-Teilnehmer aber einen weiteren Text zum besten geben müssen, blieb mir, wollte ich mich nicht mit einem Improvisationsgestammel bis auf die Knochen blamieren, nichts weiter übrig, als nach Hause zu rennen. Quer durch zwei Bezirke musste ich hetzen, um einen zweiten Text aus meiner Schublade zu kramen. Rechtzeitig, aber mit einem Puls von kardiologisch bedenklichen 380 Schlägen pro Minute, kam ich zur zweiten Halbzeit des verbalen Schlachtengetümmels an.

Den Vorrundentext gibt’s nach dem folgenden Klick zum selbsthören:

bahnhofsschach

Den Endrundentext dann demnächst, der muss am Mittwoch noch mal für einen anderen Slam herhalten.

Comments are closed.