blick in die sterne

Von zwei Jahren bei dem Berliner Planetariumsprojekt, entzückten wir uns ob der schönen Beschriftung dort. Die Kellertüren der Sternenwarte waren fein säuberlich mit Typo bepinselt: Hausmeister, Druckraum, Teeküche. Welch Glück hatte ich zur Dokumentation meine ixus dabei. Mit dem festen Vorhaben die Schrift zu digitalisieren, ging es dann von Berlin wieder nach Dortmund. Aber erst jetzt habe ich Spaß und Muße mich in dieser Geduldsarbeit zu üben. Trotz Sonnenschein und Hochsommertemperaturen draußen.

Zugeben, mit der Schrift erfindet sich nicht gerade die Typografie neu und im Zweifel existiert sicher ein zum verwechseln ähnliches Geschwisterchen. Aber der Rohschnitt die letzten Tage hat trotzdem galaktisch viel Spaß gemacht.

Und was bringen die Sterne sonst so? Keine Ahnung … Springer + Jacoby wollen mich. Ich habe den Copytest „bestanden“. Doch ich fürchte, ein Praktikumsplatz ist nicht wirklich das, was ich suche. Schaun mer ma …

4 Comments

  • Sepp
    8 Jahren ago

    Na, geht doch! In jeglicher Hinsicht… Glückwunsch! Freut mich!
    Ich würde sagen, folge NICHT dem „Stern“ und gehe zu S + J (Uiuiui, den versteht auch nur einer von uns). Mach das Praktikum. „Shit on the money!“ …ist das Motto für 2009.

    Also, das „e“ hoppst irgendwie von seiner Grundlinie. Aber ich höre mich schon an, wie manch eine Professorin bei uns.

    cheers, mate

  • Sepp
    8 Jahren ago

    Was meinst du, wann kann man die Schrift käuflich erwerben?

  • Jonny
    8 Jahren ago

    Release Date ist Januar 2010, aber du bekommst sie natürlich für umme 🙂

  • 8 Jahren ago

    Wie schon in der Mail geschrieben mag ich die Schrift auch jetzt schon sehr! Bin sehr gespannt auf die finale Version um sie dann mal einzusetzen!