nachrichtenfieber

Nachdem allmorgendlich die Mails gecheckt sind, wird direkt zu SPIEGEL ONLINE weiter geklickt. Wie immer schon. Mal schauen, wie das wehrte Empfinden unserer Nation so ist, was Merkel wieder ausheckt, warum Kerner das ZDF verlässt, weshalb Benno Ohnesorgs Todesschütze bei der Stasi war … Ich weiß, wovon und worüber berichtet wird, ich bin noch Teil des Systems. Aber eigentlich, ja eigentlich müsste mein Klick mich zum derSTANDARD führen, Österreichs führendem Nachrichtenblatt. Doch noch sagen mir die (nationalen) Überschriften nichts. Keinen Politiker vermag ich zuzuordnen, gesellschaftliche Zusammenhänge erschließen sich mir nicht und die Selbstdarsteller des Boulevards sind mit fremd. Wie lange dauert so etwas? Ab wann ist  man in einer Gemeinschaft so eingebunden, dass sich mediale Namen und Gesichter mit persönlicher Geschichte vermischt?

Wie viel Zeit brauchte wohl ein Nigerianer, der 2004 nach Mannheim kam, um die komplette Nichtigkeit einer Verona Feldbusch/Pooth zu erkennen?

1 Comment

  • Angela
    8 Jahren ago

    Kenn´ich, kenn´ ich, mein Lieber… Wenn man keine Ahnung hat, wovon die Rede ist, wird Nachrichten angucken (vom lesen wollen wir erst gar nicht reden…) ziemlich langweilig. Wenn man dann wegen mangelnden Fernsehgerätes im Van bzw. kurzzeitigen Verlassens des Landes Fernseh- und damit Nachrichtenpause einlegt, ist man völlig verloren. Genau das bin ich nun. Aus die Maus, keine Ahnung von nix. Wer sind die alle und was wollen die hier? Wie gut, dass ab und zu auch über Deutschland berichtet wird. Über Autos, selbstverständlich. Aber da erkenn´ ich wenigstens die, die was sagen…
    Liebe Grüße aus Tralien nach Austrien